Krankheiten von Oleander

Rußmehltau

Rußmehltau ist, wie alle Mehltauarten, eine Pilzerkrankungkommt und häufig nach Befall mit Blattläusen oder anderen saugenden Schädlingen vor, weil der Pilz sich insbesondere bei hoher Luffeuchtigkeit in den zuckerhaltigen Ausscheidungen der Sauger vermehrt. Die Blätter erscheinen dann schwarz, eben berußt.

Abhilfe : Sauger bekämpfen und Blätter gut abspritzen. Eigentlich wäre Abwaschen mit Lappen oder Bürste wirkungsvoller, aber wer bringt schon die Zeit auf ?

 

Grauschimmel

Ebenfalls eine Pilzerkrankung, die insbesondere im Herbst, beim Einräumen der Pflanzen in das Winterquartier häufig auftritt. Anzeichen : Pflanzen sehen an Verletzungsstellen oder noch anhaftenden Blüten verschimmelt aus. Auch Triebspitzen und Knospen werden oft befallen.

 

Abhilfe : Pflanzen nur trocken einräumen. Für Luftaustausch sorgen ( Durchzug ! ), damit die Luftfeuchtigkeit nicht zu hoch wird. Vertrocknete Blüten entfernen. Sie werden als erstes befallen. Verschimmelte Teile entfernen !

Ascochyta

Ascochyta ist eine Pilzerkrankung, die häufig auftritt und sehr gefährlich ist. Auch diese Erkrankung tritt vor allem bei hoher Luftfeuchtigkeit auf. Allerdings kann sie manchmal auch in Trockenperioden im Sommer spontan auftreten. Befallene Stellen an Trieben werden zuerst braun, dann schwarz. Die darüber liegenden Triebspitzen erscheinen zunächst noch frisch, werden dann aber sehr schnell trocken und erscheinen schließlich braun verdorrt.

 

Abhilfe: Spritzen mit Fungiziden soll vorbeugend wirksam sein. Ansonsten hilft bei Befall nur noch großzügiges Abschneiden. Abgeschnittene Stücke möglichst verbrennen oder in die Mülltonne werfen, nicht auf den Komposthaufen ! Wenn man nicht rechtzeitig reagiert, kann die ganze Pflanze hinweg gerafft werden.

Oleanderkrebs

Der durch Bakterien ( Pseudomonas ) verursachte Oleanderkrebs ist ebenfalls eine gefährliche Erkrankung.

 Anzeichen : Auf den Blättern bilden sich braune, kreisförmige Stellen, die immer größer werden. Am Stamm bilden sich krebsartige Wucherungen. Man geht heute davon aus, dass eigentlich alle in Europa im Handel befindlichen Exemplare bereits mit Ascochyta oder Pseudomonas oder beidem verseucht sind. Ob die Krankheit ausbricht oder nicht, ist häufig nur eine Frage der Widerstandskraft der Pflanzen. Und die wiederum ist stark abhängig von den übrigen Haltungsbedingungen. Ich stelle z. B. ständig eine Zunahme der Erkrankungen im Winterquartier fest, während sich die Pflanzen über Sommer draußen wieder etwas erholen. Also nicht gleich verzagen und alles wegschmeißen !

Abhilfe : Auch in diesem Fall hilft nur großzügiges Ausschneiden der befallenen Stellen. Entfernte Teile ebenfalls wie bei Ascochyta beschrieben entsorgen ! Auch dieser Erkrankung fallen oft Pflanzen zum Opfer !

Bilder anklicken, um Galerie anzuschauen

Rußmehltau

Grauschimme l

Grauschimme l

Grauschimme l

Ascochyta

Ascochyta

Ascochyta

Ascochyta

Ascochyta

Ascochyta

Pseudomona s und

Ascochyta

Pseudomona s

Pseudomona s

Pseudomona s

Pseudomona s

Pseudomona s

Pseudomona s

Pseudomona s

Pseudomona s

[Home] [Ferienwohnung] [Oleander] [Pflege] [Bluetenbau] [Befruchtung] [Vermehrung] [Oleandersorten] [Giftigkeit] [Schaedlinge] [Krankheiten] [Fragen] [Citrus] [Orchideen] [Holzarbeiten] [Patchwork] [Links] [Literatur] [Impressum]