Zitronen - Bildergalerie siehe unten

Zitronen ( Citrus limon )

Von Zitronen gibt es keine wilden Sorten, sondern nur Kultursorten. Entstanden sind sie wohl aus Kreuzungen von Citrus medica, Limetten und vielleicht auch Pomelos. Herkunft vermutlich Indien oder Pakistan. Sie gehören zu den eher kälteempfindlichen Sorten. Zitronen setzen meist mehrmals im Jahr Blüten an, so dass man meistens Blüten, unreife und reife Früchte gleichzeitig an den Pflanzen vorfindet.

In der Kultur wird eine zweite Blüte oft dadurch provoziert, dass man die Pflanzen Trockenstress aussetzt, indem die Bewässerung verringert wird.

Citrus limon

 Sorte: vermutlich "Limone Toscano "

Informationen zur Sorte / Art selbst

Herkunft

Italien

Pflanze

Wüchsig, gute Verzweigung

Blatt

Oval, neigt sehr schnell zum Vergilben ( Siehe Kapitel Pflege ! )
kurzstielig, ungeflügelt

Blüte

Ca 2-3 cm groß, weiß, außen rosa angehaucht. Extrem stark duftend. Bei voller Blüte ist der Geruch im gesamten Wintergarten wahrzunehmen

Frucht

Eiförmig, rund, ohne Spitze am Ende. Relativ dünnschalig

Kälteverträglichkeit

??? 0 °C auf jeden Fall.

Informationen zu meiner Pflanze

Von dieser Sorte besitze ich zwei Exemplare. Eine habe ich mir vor ungefähr 20 Jahren von der Firma Dehner schicken lassen. Nach Auskunft eines Bekannten, der sich sehr gut mit Citrus auskennt, bezieht Dehner seine Pflanzen von der Firma Tintori in der Toscana, so dass es sich vermutlich um die oben genannte Sorte handelt. Das zweite Exemplar habe ich selbst produziert, indem ich ein Reis dieser Pflanze auf einen Sämling übertragen habe, den ich aus Zitronenkernen angezogen hatte. Beide Pflanzen habe ich seit über 20 Jahren in Pflege. Zum Thema Blattfall siehe Pflege/ Überwinterung

Citrus limon

Sorte vermutlich “Verna”

Informationen zur Sorte / Art selbst

Herkunft

Spanien

Pflanze

Schnellwüchsig ( siehe Allgemeines ), sehr groß, dornenlos

Blatt

Oval, ca. doppelt so lang wie breit, spitz zulaufend, kurzstielig, ungeflügelt 

Blüte

??

Frucht

Gelb, länglich. An der Spitze deutliche zweite Spitze (Nippel), an der Basis ebenfalls deutlicher Wulst (Nachen ) siehe Bild. Die Frucht ist häufig im Handel zu finden.  

Kälteverträglichkeit

?

Informationen zu meiner Pflanze

Pflanze zur Zeit ( Jan 2000 ) drei Jahre alt. Im Vergleich zu den anderen, gleich alten Sorten ( siehe Allgemeines ) ist sie sehr schnellwüchsig, hat aber bisher weder geblüht noch gefruchtet.  

Zitronatzitronen ( Citrus medica )

Andere Namen: Medischer Apfel, Judenapfel, Cedrate

Der Name Citrus medica hat nicht, wie man zunächst glauben könnte mit Medizin zu tun, sondern soll vom Volksstamm der Meder herrühren, ein indo-iranischer Volksstamm, der um 6oo v. Chr. weite Teile Asiens und Osteuropas ( Iran, Armenien ) eroberte.

Der Name Cedrate soll von der Zeder herrühren, wobei der Zusammenhang im Gehalt der ätherischen Öle liegen soll.
Der Begriff Zitronatzitrone deutet auf den Verwendungszweck. Alle Zitronatzitronen sind sehr dickschalig und enthalten nur wenig Fruchtfleisch. Aus dieser dicken Schale wird das Zitronat gewonnen. Dazu werden die Schalen zunächst in eine Salzlake eingelegt, die zu einer gewissen Fermentierung der Schale führt. Danach werden sie in konzentrierter Zuckerlösung durch Einkochen der Lösung kandiert. Die so behandelten kandierten Schalen werden dann in Würfel geschnitten und als Backzutaten in den Handel gebracht.

Der letzte Name , Judenapfel, steht in einem anderen Bezug zur Bedeutung dieser Frucht, genauer gesagt der Sorte Etrog. Die Frucht spielt eine große Rolle im jüdischen Glauben und wird für religiöse Zwecke beim Laubhüttenfest verwendet.
Hintergrund des Laubhüttenfestes ist der Auszug des jüdischen Volkes aus der Gefangenschaft in Ägypten. Auf seinem langen und beschwerlichen Weg musste das Volk häufig in primitiven, provisorischen Unterkünften, eben Laubhütten, rasten. Zum Gedenken an diesen beschwerlichen Weg wird das Laubhüttenfest gefeiert. Dabei werden ebenfalls provisorische Hütten (Sukka) im Garten oder auf dem Balkon gebaut. Zum Bau dieser Hütten gibt es sehr genaue rituelle Vorschriften. So muss die Hütte mindestens drei Seiten haben, die vierte kann offen sein. Das Dach darf ebenfalls nicht vollkommen dicht sein, so dass man die Sterne noch sehen kann und auch Regen noch hindurchkommt. Zu diesem Zweck wird das Dach häufig mit Zweigen und Baumschnitt abgedeckt, es sind aber durchaus auch andere Materialien erlaubt. Latten, Bambusstöcke, Stroh : alles was in der Erde wächst und abgeschnitten werden kann.

Eine weitere Vorschrift ist der Gebrauch der " vier Arten ". Ein Palmzweig ( Lulaw ) aus dem Inneren einer Palme , dessen Blatt noch nicht entfaltet ist, ein Myrtenzweig( Hadassim ) und ein Weidenzweig (Arawot ) werden in ritueller Weise zu einem Feststrauß gebunden. Dieser Strauß wird dann in der rechten Hand gehalten. In der linken Hand wird eine Zitronatzitrone der Sorte Etrog mit dem Stiel nach oben gehalten. Dabei wird ein Segensspruch gebetet. Danach wird die Etrog umgedreht, mit dem Stiel nach unten und der Strauß wird zusammen mit der Etrog in die vier Himmelsrichtungen und nach oben und unten unter Aufsagen von Gebeten geschüttelt.

Für diesen Ritus dürfen nur absolut fehlerfreie (koschere) Etrog-Zitronen verwendet werden. Sie dürfen nicht angefault, angeschlagen oder sonstwie beschädigt sein. Auch die kleine Spitze ( Pittam , siehe Beschreibung der Frucht unten ) muss vorhanden sein. Die Früchte werden zu diesem Fest deshalb in sehr aufwendiger Verpackung in alle Welt versandt und sind recht teuer.

Danach werden die Früchte z. B. zur Marmeladenherstellung verwendet, gezuckert, eingelegt und gegessen oder aber auch, ebenfalls nach ritueller Vorschrift, mit 600 - 700 Gewürznelken besteckt.

Citrus medica
Zitronatzitrone Sorte : "Etrog "

Informationen zur Sorte / Art selbst

Herkunft

China

Pflanze

unregelmäßig

Blatt

Schmal, oval, vorne zwar eher rund aber mit kleiner Spitze, kurzstielig, ungeflügelt 

Blüte

Weiß, stark duftend . Seltsames Phänomen : Die Pflanze hat in den beiden ersten Jahren massenhaft Blüten angesetzt, aber nur männliche Blüten. Sie enthielten nur Staubblätter, aber keinen Stempel mit Narbe. Erst im letzten Jahr hat die Pflanze draußen stehend auch echte zwittrige Blüten entwickelt, wobei ich bis jetzt nicht in Erfahrung bringen konnte, was bei Citruspflanzen das Geschlecht der Blüte bestimmt. Auch meine Zitronen haben häufig rein männliche Blüten.

Frucht

Länglich, z. T. sehr groß werdend, bis ca 20 cm Länge. Oberfläche runzlig, warzig mit Längsfurchen. Sehr dicke Schale, kaum Fruchtfleisch. Auffallendstes Merkmal : Im Gegensatz zu anderen Citrusfrüchten fällt der Stempel mit der Narbe an der Spitze der Frucht nach der Befruchtung nicht ab, sondern bleibt sehr lange als hervorstehende Spitze an der Frucht erhalten (Siehe Bilder). Zur Bedeutung  der Frucht im jüdischen Glauben siehe oben : Allgemeines zu C. medica !

Kälteverträglichkeit

Gering ( ca 10 ° C )

Informationen zu meiner Pflanze

Meine Pflanze stammt aus einer Stecklingsvermehrung. Zur Zeit (Jan. 2000) ist die Pflanze 4 Jahre alt und hat im letzten Jahr zum ersten Mal Früchte angesetzt.  Obwohl die Pflanze als schwachwüchsig angesehen wird, kann ich das nicht bestätigen. Im Gegenteil. Bei mir hat sie sich als echter Renner entpuppt und ist innerhalb von zwei Jahren auf fast zwei Meter Höhe regelrecht hochgeschossen. Auch nach einem kräftigen Rückschnitt vor fast zwei Jahren zur Gewinnung von Stecklingsmaterial ist sie wieder rasch nachgewachsen und jetzt wieder fast zwei Meter hoch.

Citrus medica
Zitronatzitrone Sorte : var. Sarcodactylus " Buddhas Hand"

Informationen zur Sorte / Art selbst

Herkunft

China

Pflanze

unregelmäßig - schwachwüchsig, stark dornig

Blatt

Oval, lang, mit abgerundeter Spitze; kurzstielig, ungeflügelt

Blüte

weiß

Frucht

Die Frucht stellt bei dieser Sorte eine absolute Besonderheit dar. Jedes einzelne Segment ist von den anderen getrennt und hat eine eigene Schale. Die Frucht sieht deshalb aus wie eine hängende Hand. Die Früchte sind gelb, sehr dickschalig und nahezu ohne Fruchtfleisch.

Kälteverträglichkeit

Nicht sehr kälteverträglich. + 5 - +10 ° C

Informationen zu meiner Pflanze

Meine Pflanze ist jetzt drei Jahre alt. Es handelt sich um eine Veredelung auf Poncirus. Die Schwachwüchsigkeit der Pflanze ist im Vergleich zu gleich alten Pflanzen zu erkennen. Siehe Allgemeines.

Citrus medica
 Sorte : "Cedrat Corse "

Informationen zur Sorte / Art selbst

Herkunft

Korsika

Pflanze

schwachwüchsig

Blatt

Schmal, oval, spitz zulaufend, fast kein Stiel am Ansatz, ungeflügelt

Blüte

weiß 

Frucht

Anbau in Korsika zur Citronatgewinnung. Frucht annähernd walzenförmig. An der Spitze deutliche Längsrillen zu erkennen. Die Oberfläche der Fruchtschale ist stark bucklig

Kälteverträglichkeit

Gering ( Ca . 10 ° C )

Informationen zu meiner Pflanze

Veredelung auf Poncirus. Zur Zeit (Jan. 2000) drei Jahre alt 

Limone toscano?

Limone toscano?

Limone toscano?

Limone toscano?

Buddhas Hand

Buddhas Hand

Buddhas Hand

Buddhas Hand

Buddhas Hand

Buddhas Hand

Buddhas Hand

Buddhas Hand

Buddhas Hand

Buddhas Hand

Cedrat corse

Cedrat corse

Cedrat corse

Etrog

Etrog

Etrog

Etrog

Etrog

Etrog

Sorte Verna

Sorte Verna

Sorte Verna

[Home] [Ferienwohnung] [Oleander] [Citrus] [Pflege] [Zitronen] [Orangen] [Mandarinen] [Grapefruit] [Kumquat] [Andere] [Marmelade] [Orchideen] [Holzarbeiten] [Patchwork] [Links] [Literatur] [Impressum]